Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
SharePoint

Was gibt's Neues bei der SF Kappung 4.0?

Die folgende Aufstellung stellt die Programmstände und ihre jeweiligen Verbesserungen dar. Den Stand können Sie im Programm mit ?, Info... anzeigen lassen.

 

NeuerungenFilter
04.08.2021
  • Neu:
    • In der Datei Steuerzahler gibt es zwei neue Textfelder Teilakte (Kappung) und Teilakte (Billigkeit), in die Sie jeweils bis zu 30 Zeichen erfassen können. Die Felder stehen in WordJobs zur Verfügung.​
  • Neu in WordJobs:
    • In WordJobs stehen in der Datensatzgruppe Antragszeitraeume zwei neue Felder AZ_Aenderungsantrag_Antragstyp (Text) und AZ_Aenderungsantrag_Antragstyp_Nummer (Zahl) zur Verfügung, die den Antragstyp des hiermit geänderten Antragszeitraums wiedergeben. Außerdem gibt es dort ein neues Ja/Nein-Feld AZ_Aenderungsantrag_war_selbst_Aenderungsantrag, das wiedergibt, ober der hiermit geänderte Antragszeitraum selber zu einem Änderungsantrag gehört.
    • WordJobs verfügen über drei neue Funktionen DruckverhaltenNurDokumenteOhneVerarbeitung(), DruckverhaltenVerarbeitenOhneDruck(), DruckverhaltenVerarbeitenUndDrucken(), die jeweils einen Ja/Nein-Wert liefern. Damit können in WordJobs Fallunterscheidungen getroffen werden, je nach dem, ob Sie nur Dokumente erzeugen, nur Dokumente erzeugen mit Verarbeitung oder tatsächlich Drucken.
    • Anbindung an das DMS SERgroup Doxis: In WordJobs steht ein neuer Befehl SpeichernInDoxis​ zur Verfügung, der ein Dokument direkt in Doxis speichern kann. Falls Sie den nutzen möchten, sprechen Sie uns bitte an, um Ihre WordJobs in Abstimmung mit Ihnen zu erweitern. Die Syntax ist SpeichernInDoxis <Text-Ausdruck für Eltern-Container>, <Text-Ausdruck für Dokumentklasse>, <Text-Ausdruck für UNC-Pfad zur temporär gespeicherten Datei>, <JaNein-Ausdruck zum Löschen der im UNC-Pfad gespeicherten Datei nach Ablage​> {, <Text-Ausdruck für Deskriptor-Namen>, <Text-Ausdruck für Deskriptor-Wert>}
  • Verbessert:
    • Bei der Erfassung von Anträgen wird das Feld Briefkopf​ nun frühzeitig automatisch ausgefüllt.
23.02.2021
  • Korrigiert: Im Update vom 19.02.2021 wurde leider der Fehler eingeführt, dass der Befehl Bescheide ausgeben​ zur Sammelausgabe von Bescheiden nur noch ein leeres Dialogfenster anzeigte. Dieses Update korrigiert das.​

19.02.2021
  • Es gibt eine neue Rolle Steuerzahlerleser in der Datenbank. Ihre IT-Administration kann damit Personen​ Lesezugriff auf Steuerzahler und abhängige Elemente (wie Kirchengemeinden, Finanzämter und Steuerberater) geben. Die Rolle hat aber keinen Zugriff auf Anträge oder Antragszeiträume.
02.12.2020
  • Fenster werden auf die maximale Größe des aktuellen Bildschirms begrenzt. Das hilft auch bei Fenstern, die auf einem Arbeitsplatz mit mehreren Monitoren auf einen sekundären Bildschirm geschoben wurden, sich diese Position merkten und dann auf einem System (z.B. im Home Office) mit nur einem Monitor geöffnet werden. Bisher lag das Fenster dann unsichtbar rechts neben dem aktuellen Monitor und musste per Strg+Leertaste per Tastatur auf den aktiven Monitor gezogen werden. Dies geschieht nun automatisch.​
11.09.2019
  • Korrigiert: Fristüberschreitungs-Prüfungen werteten den Steuerzahler bereits dann gesperrt, wenn er die laut Landeskirchen-Einstellungen geltende Anzahl zu ignorierender Fristüberschreitungen erreicht hat, anstatt nur dann, wenn die Anzahl überschritten war. Beispiel: Bei 3 zu ignorierenden Fristüberschreitungen galt der Steuerzahler bereits als gesperrt, wenn er 3 (und nicht nur wenn der mindestens 4) Fristüberschreitungen hatte. Das spiegelte sich in in der Datensatzgruppe  im Feld  und im in Ad-hoc-Abfragen in der Datei​ Antrag im auswertbaren Feld ​Steuerzahler ist gesperrt wieder.
  • Verbessert: In Ad-hoc-Abfragen können Sie nun Spalten durch Ziehen an den Spaltenüberschriften in der Ergebnisvorschau verschieben, und diese Änderung bleibt als Teil der Abfragedefinition gespeichert. Auf diese Art können Sie auch zu sortierende Spalten vertauschen (sortiert wird immer von links nach rechts).​
08.06.2019
  • Die ​Rolle Antragserfasser hat in der Datei Veranlagungszeitraum (also auf die Liste der zuweisbaren Veranlagungsjahre​​) nur noch Leserechte.
09.11.2018
  • In der Datei Mitarbeiter kann das Feld Amtsbezeichnung jetzt bis zu 255 (vormals 50) Zeichen aufnehmen.​
18.04.2017
  • Korrigiert: Bei der Installation des Updates vom 28.03.2017 konnte beim Aktualisieren der Datenbankstruktur auf älteren Versionen von Microsoft SQL Server (mindestens auf SQL Server 2008 R2) eine Fehlermeldung erscheinen und das Update fehlschlagen. Sie können das Update vom 28.03.2017 einfach überspringen und das aktuelle installieren, in dem dieses Problem behoben ist.​
28.03.2017
  • Neu:
    • WordJobs können nun Dokumente auch als Word-Dokument Speichern (anstatt oder zusätzlich zum Ausdruck):
      • Dazu bietet die WordJob-Sprache einen neuen Befehl Speichern, der einen Ausdruck als Argument erwartet, der den Dateinamen (ohne Pfad und Dateiendung) liefert. Auf diese Weise können auch Informationen des Antrags wie z.B. Steuerzahlernamen oder Veranlagungsjahre in den Dateinamen eingehen.
      • In Extras/Optionen... gibt es ein neues Feld WordJobs: Standardordner für Speichern-Befehl. Solange dieses Feld leer ist, wird in die "Eigenen Dateien" des jeweiligen Benutzers gespeichert. Sie können dort aber auch einen gemeinsam verwendeten Ordner z.B. auf einem Fileserver angeben. Diese Einstellung wirkt für alle Benutzer einheitlich.
      • Falls Sie Dokumente speichern lassen möchten, müssen nach der Installation dieses Updates noch Ihre WordJobs entsprechend erweitert werden (pro Landeskirche individuell je nach den Anforderungen).
  • Verbessert:
    • Die Felder in Extras/Optionen... sind nun übersichtlicher in Gruppen sortiert.​
08.11.2016
  • In der Datei Antrag gibt es zwei neue Felder, Individualtext für Finanzamt und Individualtext für Kirchensteuerverteilungsstelle, die​ für weitere individuelle Textergänzungen genutzt werden können.
  • Beide Felder stehen auch in WordJobs zur Verfügung. Die WordJobs Ihrer jeweiligen Landeskirche müssen aber entsprechend erweitert werden, falls Sie die Inhalte der beiden neuen Felder in Ihren Bescheiden ausgeben lassen möchten. Bei Bedarf kontaktieren Sie uns dazu bitte.
20.09.2016
  • Korrigiert: Der Bericht Steuerzahler gab in der Spalte ​Ort anstelle des Ortes die PLZ aus (der Befehl ​Steuerzahler exportieren war davon nicht betroffen).​
09.06.2016
  • Korrigiert: Beim Öffnen der Steuerzahler-Maske konnte im​ Programmstand 27.05.2016 die Fehlermeldung Der Objektverweis wurde nicht auf eine Objektinstanz festgelegt​ erscheinen. Wir bitten um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.​
27.05.2016
  • ​Das Feld ​Bankleitzahl der Datei ​Bank​ ist kein Pflichtfeld mehr. In der beim Steuerzahler sichtbaren​ Referenz auf die Bank wird jetzt anstatt der Bankleitzahl die BIC angezeigt, falls erfasst.​
  • In den Dateien ​Kirchenbezirk/Kirchenkreis und ​Kirchengemeinde können Sie in den ​Bezeichnung-Feldern jetzt Zeilenschaltungen erfassen (bis zu insgesamt 255 Zeichen).
  • Wenn Sie in der Datei ​Veranlagungsjahr bei einem neuen Jahr versehentlich eine vorhandene Jahreszahl überschreiben, anstatt einen neuen Datensatz anzulegen, erscheint eine Warnmeldung.
  • Für Ad-hoc-Abfragen:
    • In der Datei ​Steuerzahler wird im Feld ​Briefanrede (beide) das zweite "sehr" klein geschrieben, wenn sowohl Mann als auch Frau erfasst sind, also z. B. ​Sehr geehrte Frau Meier, sehr geehrter Herr Meier.
    • In der Datei ​Steuerzahler stehen neue Felder ​Vollständige Anschrift (Straße bevorzugt) und ​Vollständige Anschrift (Postfach bevorzugt) zur Verfügung. Anders als im Feld Anschriftsname (beide) sind die Zeilen hier nicht mit Absatzenden, sond​ern nur Zeilenschaltungen (Shift+Return; für Word) getrennt.
    • In der Datei ​Antragszeitraum steht ein neues Feld Kirchensteuer/Kirchgeld gesamt mit der entsprechenden Summe der Einzelfelder zur Verfügung.
09.11.2015
  • Korrigiert: Durch Rundungseffekte oder Datenimporte von Vorläufersystemen ​konnte das Guthaben eines Steuerzahlers in DM oder € ​wie 0,00 aussehen, intern aber einen Betrag zwischen -0,05 und +0,05 (ausschließlich) haben. Das konnte bei Erlassstatistiken mit aktiviertem Feld Nur Steuerzahler mit offenen Buchungen zur Ausgabe unerwarteter Steuerzahler führ​en.​
29.07.2015
  • ​Folgende Gültigkeitsregeln sind jetzt nur noch Warnungen (die Sie übergehen können) anstatt Fehlermeldungen (die ein Speichern verhindern):
    • Antragsdatum kann nicht später als Letzter Bescheid vom liegen (wegen Altdaten in Düsseldorf).
    • Einreichung vollständig am kann nicht später als Letzter Bescheid vom liegen (wegen Altdaten in Düsseldorf).
    • Monate außer 'ledig' können nur ausgefüllt werden, wenn beim Steuerzahler Mann und Frau ausgefüllt sind (für Fälle, in denen von ehemals zusammen veranlagten Ehepaaren in einem neuen Antrag nur noch einer auftritt).
  • In der Datei Mitarbeiter steht jetzt ein eigenes Feld Vorname zur Verfügung, welches auch in WordJobs für die bearbeitenden (A_BM_Vorname) und unterzeichnenden (A_UM_Vorname) Mitarbeiter verwendet werden kann.
  • In Extras/Optionen... gibt es ein neues Feld WordJobs: Verzögerung nach Duplex-Änderung in Sekunden mit Standardwert 0. Wenn Sie Probleme mit dem Duplexdruck aus WordJobs heraus haben, testen Sie bitte, ob ein Eintrag hier Abhilfe schafft. Vorschlag: Fangen Sie mit 5 Sekunden an und erhöhen Sie bei Bedarf. Der Eintrag bewirkt, dass Word nach dem Umstellen des Druckertreibers auf Duplexdruck erst diese Zeitspanne später den Druckbefehl bekommt und somit Zeit hat, die Änderung am Treiber zu erkennen.
27.04.2015
  • ​Die Rolle Steuerzahlererfasser kann Kirchengemeinden nur noch lesen, aber nicht mehr erfassen (wie es bei Kirchenbezirken bereits der Fall war). Nur die Rolle Administration kann Kirchengemeinden (wie Kirchenbezirke) pflegen.
  • Für Ad-hoc-Abfragen gibt es in der Datei Antrag zwei neue auswertbare Felder:
    • Bearbeitungstage (Einreichung vollständig bis Bescheid) ergibt die Anzahl von Tagen zwischen den Feldern Einreichung vollständig am und Letzter Bescheid vom. Falls eines dieser beiden Felder nicht ausgefüllt ist, wird ein leeres Feld zurückgegeben.
    • Bearbeitungstage (Einreichung vollständig oder Antragsdatum bis Bescheid) ergibt dasselbe, nur dass bei leerem Feld Einreichung vollständig am ersatzweise die Anzahl von Tagen zwischen Antragsdatum und Letzter Bescheid vom ausgegeben wird.
16.02.2015
  • ​Korrigiert: Wenn Sie in der Erlassstatistik nach Steuerberater filterten, wurden zwar nur diejenigen Steuerzahler berücksichtigt, die den gewählten Steuerberater zugewiesen hatten, aber falscherweise nur die Anträge, die der Steuerzahler selbst stellte. Jetzt werden korrekterweise nur die Anträge ausgegeben, die der Steuerzahler nicht selbst stellte, sondern eben der gewählte Steuerberater.
  • Verbessert: In der Erlassstatistik wird bei Steuerzahlern neben Namen, PLZ und Ort jetzt auch die Straße bzw. das Postfach ausgegeben.
  • Neu: Duplex-Druck (Druck auf beide Seiten des Papiers):
    • In WordJobs hat der Befehl Drucken bei den Schächten neben Beschluss und Schreiben die neue Auswahl Standardschacht (wirkt wie wenn kein Schacht angegeben wurde). Nach einem weiteren Komma kann dahinter eine der Optionen KeinDuplex, DuplexHochformat, DuplexQuerformat angegeben werden.
    • In Ihren WordJobs muss also ggf. die jeweilige Option beim jeweiligen Drucken-Befehl ergänzt werden, um dieses Feature auszunutzen. Bei Bedarf erledigen wir das gerne für Sie, wenn Sie uns mitteilen, welche Schriftstücke genau beidseitig gedruckt werden sollen.
    • Folgende Einschränkungen gelten:
      • Das Feature funktioniert nur, wenn Ihr Drucker und Ihr Druckertreiber Duplexdruck unterstützt.
      • Je nach Seitenformat (Hoch- oder Querformat) der jeweils verwendeten Dokumentvorlage müssen Sie evtl. die korrekte Variante DuplexHochformat bzw. DuplexQuerformat verwenden.
      • Es gibt Drucker, die die Unterscheidung zwischen Duplex im Hoch- oder Querformat (an der langen oder an der kurzen Seite des Papiers) nicht von der gewählten Option, sondern ausschließlich vom Seitenformat (Hoch- oder Querformat) abhängig machen. In diesem Fall ist es egal, welche Duplex-Option Sie angeben, sondern es kommt nur auf die Ausrichtung der Dokumentvorlage an.
      • Die Duplexunterstützung funktioniert an Microsoft Word vorbei durch direkte Kommunikation mit Ihrem Druckertreiber. Falls Sie einen freigegebenen Netzwerkdrucker verwenden und beim Verwenden der Duplexfunktion die Fehlermeldung Zugriff verweigert erhalten, kann Ihre IT-Abteilung das Problem möglicherweise umgehen, wenn sie den Druckertreiber lokal auf der Workstation oder dem Terminalserver installiert anstatt den Drucker über eine Freigabe zu nutzen.
09.07.2014
  • ​Korrigiert: Bei einem Änderungsantrag vom Typ Billigkeit mit Kappung und gleichzeitig anzurechnenden Verwaltungskosten für das Bundesland des Steuerzahlers konnten die bereits bezahlten Verwaltungskosten laut geändertem Antrag im Änderungsbescheid falsch angerechnet werden. Das passierte, weil die WordJob-Funktionen AlterAntragKappung und AlterAntragTeilerlass beim Editieren von WordJobs immer in die Funktion AlterAntragGesamtErlass zurückübersetzt wurde. Diese Funktionen werden nur von der Ev. Kirche im Rheinland verwendet; andere Landeskirchen sind nicht betroffen.
25.03.2014
  • Beim Speichern eines bereits gedruckten Antrags  konnte eine Fehlermeldung erscheinen, wenn Texte von Textbausteinen nachträglich geändert wurden.
  • Beim Ausgeben eines Antrags als Mitglied nur in der Rolle Antragsbearbeiter konnte eine Fehlermeldung erscheinen.
  • Der Überblicksbericht über einen Steuerzahler ist jetzt an die Einstellung der Landeskirche auf Evangelisch bzw. Römisch-katholisch angepasst.
29.01.2014
  • ​SF Kappung 4 ist jetzt auch auf römisch-katholische Landeskirchen einstellbar. In der Datei Landeskirche gibt es ein neues Feld Konfession, welches standardmäßig auf Evangelisch steht, aber auf Römisch-katholisch umgestellt werden kann. Nach dem Umstellen sollte das Programm neu gestartet oder mindestens die aktuelle Landeskirche neu ausgewählt werden. Die Umstellung auf römisch-katholisch bewirkt folgende Änderungen, die alle nur die Datei Antragszeiträume betreffen:
    • Die Felder für die Anzahl der Monate und Kirchensteuer/Kirchgeld werden anstatt ev/ev, ev/rk, rk/ev, ev/sonstig und sonstig/ev automatisch rk/rk, rk/ev, ev/rk, rk/sonstig und sonstig/rk benannt.
    • Das geschieht sowohl in den Bildschirmmasken, in Ad-hoc-Abfragen und Live-Verknüpfungen sowie in der Datensatzgruppe Antragszeitraeume der WordJobs.
    • Auch die automatische Prüfung der WordJobs auf Gültigkeit berücksichtigt die Feldbezeichnungen je nach Konfession der aktuellen Landeskirche.
25.01.2014
  • ​Erweitert: Die mit Programmstand 21.01.2014 eingeführte neue Gültigkeitsregel kann nun in der Datei Landeskirche im neuen Feld Antragszeitraum-Prüfung glaubensverschiedener Ehen eingestellt werden:
    • Aus schaltet die Prüfung ganz aus und bewirkt damit das Verhalten wie vor dem Programmstand 21.01.2014.
    • ev/rk-Daten nur bei Mann und Frau zulassen verlangt beim Ausfüllen von ev/rk- bzw. rk/ev-Feldern in den Antragszeiträumen, dass beim Steuerzahler Mann und Frau erfasst sind. Bei ev/sonstig bzw. sonstig/ev (bzw. ab Programmstand 29.01.2014 rk/sonstig bzw. sonstig/rk) wird aber nicht verlangt, dass beim Steuerzahler Mann und Frau erfasst sind. Diese Einstellung ist für Landeskirchen geeignet, die in den sonstigen Fällen nur den Namen des jeweiligen Kirchenmitglieds erfassen.
    • ev/rk und sonstige Ehen nur bei Mann und Frau zulassen verlangt bei ev/rk- und sonstigen Fällen immer, dass Mann und Frau erfasst sind und stellt damit das Verhalten des Programmstands 21.01.2014 ein.
21.01.2014
  • Verbessert: Bei Antragszeiträumen mit ausgefüllten Monaten außer ledig wird jetzt geprüft, ob beim Steuerzahler sowohl Mann als auch Frau ausgefüllt sind; andernfalls erscheint eine entsprechende Fehlermeldung.
  • Neu: Bei der Erlassstatistik (Hoch- und Querformat) können Sie nach dem neuen Eintrag Letzter Bearbeiter sortieren und gruppieren. Das ist definiert als der Inhalt des Feldes Bearbeitender Mitarbeiter des Antrags eines Steuerzahlers, der das jüngste Antragsdatum trägt.
  • Neu: Weitere Ergänzungen wegen SEPA:
    • Auch Kirchensteuerverteilungsstellen haben ein neues Feld IBAN.
    • Der Befehl Extras, IBAN automatisch nachtragen... trägt nun auch die IBAN der Kirchensteuerverteilungsstellen nach.
    • In WordJobs stehen in der Datensatzgruppe Anträge die neuen Felder SZ_KVS_B_BIC, SZ_KVS_B_BLZ_ist_abgelaufen und SZ_KVS_IBAN mit den SEPA-Angabe der Kirchensteuerverteilungsstellen zur Verfügung.
  • Neu in Ad-hoc-Abfragen:
    • Bei Steuerzahlern steht das Feld Letzter Bearbeiter wie in der Erlassstatistik verwendet ebenfalls für Auswertungen zur Verfügung.
    • Bei allen Datumsfeldern stehen nun auch Jahr, Monat und Tag als eigene Felder zur Verfügung, um Auswertungen danach leicht durchführen zu können.
16.12.2013
  • Korrigiert: Wenn nachträglich Texte von Textbausteinen verändert wurden, die Antragen mit aktiviertem Feld Standardtext zugewiesen waren, und eine nicht in der Rolle Administration befindliche Person einen betreffenden Steuerzahler oder Antrag aufruft, konnte beim Speichern eine Fehlermeldung wegen fehlender Berechtigungen auftreten.
  • Neu: SEPA-Unterstützung:
    • In der Datei Bank gibt es neue Felder BIC und BLZ ist abgelaufen.
    • In der Datei Steuerzahler gibt es ein neues Feld IBAN. Das Feld wird automatisch formatiert und bei deutschen oder ohne Land erfassten Steuerzahlern gemäß den Standard-SEPA-Regeln auf Plausibilität geprüft. Ebenso wird die IBAN bei vorhandener Bank und Kontonummer gemäß dieser Regeln automatisch vorgeschlagen, falls und nur falls das Feld IBAN noch leer ist.
    • Für Administratoren gibt es einen neuen Befehl Extras, Bankleitzahlen importieren... Damit kann eine von der Bundesbank heruntergeladene TXT-Datei mit Bankleitzahlen und BICs automatisch importiert werden.
    • Für Administratoren gibt es einen neuen Befehl IBAN automatisch nachtragen... Damit können für deutsche oder ohne Land erfasste Steuerzahler, die Bank und Kontonummer, aber nicht IBAN ausgefüllt haben, die IBAN automatisch berechnet vorgeschlagen und gespeichert werden.
    • Die Felder BIC, BLZ ist abgelaufen und IBAN stehen in WordJobs in der Datensatzgruppe Antraege unter den Feldbezeichnungen SZ_B_BIC, SZ_B_BLZ_ist_abgelaufen bzw. SZ_IBAN für Schriftstücke zur Verfügung.

Beachten Sie:

    • Die vorgeschlagenen IBAN werden ausschließlich anhand der Standard-SEPA-Regeln für Deutschland gebildet. Da einzelne Banken unterschiedliche Prüfzifferverfahren verwenden, müssen Sie die vorgeschlagenen IBANs kontrollieren und ggf. manuell korrigieren.
    • Damit BIC und IBAN auf Schriftstücken erscheinen, müssen spezifisch für jede Landeskirche die WordJobs entsprechend erweitert werden. Das geschieht durch die Installation dieses Updates nicht automatisch.
03.12.2013
  • Korrigiert:
    • Falls jemand ausschließlich die Rolle Antragsbearbeiter und insbesondere nicht die Rolle Administration innehatte, so brach die Erstellung von Echtbescheiden mit einer Fehlermeldung ab, weil die Berechtigungen nicht ausreichten, um die Bescheiderstellung zu vermerken.
  • Neu:
    • In der Datei Landeskirche gibt es ein neues Feld Steuerzahler für Grußliste vorschlagen, mit dem der Hinweis auf die Grußliste beim Speichern von Steuerzahlern optional abgeschaltet werden kann.
    • In der Datei Landeskirche gibt es ein neues Feld Steuerzahler: Land 'D' vorbelegen, sofern vorhanden. Wenn dieses Feld aktiviert ist und Sie in der Datei Land einen Datensatz mit Kennzeichen D gespeichert haben, wird dieses Land bei der Erfassung neuer Steuerzahler automatisch vorbelegt.
17.10.2013
  • Korrigiert:
    • Die Ausgabe von Bescheiden über Anträge mit mehr als einem Veranlagungsjahr konnte je nach Schriftgutgestaltung (WordJobs) mit der Fehlermeldung The data has not been loaded abbrechen. Falls diese Meldung übersehen wurde, konnte das dazu führen, dass unerwartet manche Schriftstücke nicht erzeugt und/oder ausgedruckt wurden.
    • In WordJobs bewirkte die Anweisung Formatvorlage mit leerem Text als Name der Formatvorlage einen Fehler und den Abbruch des WordJobs. Dasselbe konnte bei Textbausteinen passieren, bei denen keine Formatvorlage angegeben war.
    • Bei der Erlassstatistik filterte die Option Nur Steuerzahler mit offenen Buchungen nach dem offenen Saldo in DM anstatt in Euro. Das konnte durch Rundungseffekte dazu führen, dass Steuerzahler ausgegeben wurden, die aktuell ein ausgeglichenes Konto haben.
    • In Ad-hoc-Abfragen konnten in Bedingungen an die Antragszeitraum-Felder Differenz Kappungsbetrag, Differenz Billigkeitsbetrag und Differenz Erlassbetrag keine negativen Zahlen angegeben werden. Dadurch konnte über diese Felder nicht nach Rückforderungen gefiltert werden.
  • Neu:
    • In der Datei Landeskirche kann von Mitgliedern der Rolle Administration jetzt mit dem neuen Feld Antrag mit letztem Bescheid nur von Administratoren änderbar eingestellt werden, dass Anträge mit ausgefülltem Bescheiddatum und alles was darunter hängt (Textbausteine, Antragsmerkmale und Antragszeiträume) von niemandem außer Mitgliedern der Rolle Administratoren hinzugefügt, geändert oder gelöscht werden kann.
    • Mitglieder der Rolle Antragserfasser können jetzt auch Antragsmerkmale zuweisen.
  • Geändert:
    • Das Feld Ort der Datei Bank ist jetzt kein Pflichtfeld mehr. Beim Erfassen einer Bank ohne Ort erscheint nur noch eine Warnung, die aber akzeptiert werden kann.
    • Dieses Update füllt einmalig leere Telefonvorwahlen der Steuerzahler aus, sofern sie im Postleitzahlverzeichnis in der Datei Postleitzahl gespeichert sind. Dadurch erscheinen weniger oft aufgerufene Steuerzahler als ungespeichert, bei denen die Vorwahl dann automatisch nachgetragen wurde.
  • Verbessert:
    • Im Antragszeitraum-Fenster sind die Feldbezeichnungen wie ev/ev, ev/rk usw. jetzt deutlich mit Mann/Frau überschrieben.
    • Bei Buchungen ist die Währung Euro jetzt die Vorgabe, sodass beim Erfassen neuer Buchungen das Feld Währung nicht mehr extra ausgefüllt zu werden braucht.
28.05.2013
  • Korrigiert: Der WordJob-Befehl Gehezu fügte bei einer nicht existierenden Textmarke und Sprung ans Dokumentende auch dann kein Absatzende ein, wenn eines benötigt wurde.
25.05.2013
  • Verbessert:
    • Bankleitzahlen werden jetzt in Zifferngruppen wie 000 000 00 angezeigt.
    • Beim Export von Daten ist das Feld Postfach bevorzugen jetzt standardmäßig aktiviert.
    • Beim Speichern neuer oder geänderter Steuerzahler werden die Grußliste-Felder nach Nachfrage automatisch aktiviert.
    • Das Feld Kontonummer der Datei Steuerzahler ist jetzt auf 10 anstatt 20 Zeichen begrenzt und wird ggf. automatisch mit Vornullen aufgefüllt.
    • Das Feld Steuerberater der Datei Steuerzahler wird nun größer angezeigt.
    • Es gibt eine neue benutzerbezogene Einstellung Standard-Erlasssatz in Extras, Optionen... Falls Sie dieses Feld ausfüllen, wird es bei neu erfassten Billigkeitsfällen mit und ohne Kappung automatisch als Vorschlag für den Erlasssatz eingetragen.
    • Sofern mindestens der Antrag gespeichert wurde, werden die Erlassberechnungen bei den Antragszeiträumen auch schon vor dem Speichern des Antragszeitraums durchgeführt und die Ergebnisse angezeigt.
  • Korrigiert:
    • Der WordJob-Befehl Gehezu fügte bei einer nicht existierenden Textmarke und dem Sprung ans Dokumentende ein überflüssiges Absatzende ins Dokument ein.
    • Fehlermeldung Der Objektverweis wurde nicht auf eine Objektinstanz festgelegt beim Ausgeben von WordJobs, die einen Datensatzverweis-Wert in einer Variable speicherten.
    • Bankleitzahlen sind jetzt auf 8 anstatt 9 Stellen begrenzt.
    • Beim Import von Version 3.1 konnten Fehlermeldungen auftreten.
10.01.2013
  • Korrigiert: Schriftstücke für Änderungsanträge könnten falsche Inhalte wiedergeben, weil in der WordJob-Datensatzgruppe Antraege die Felder A_AZ_Alte_Summe_... leere Werte enthielten.
05.12.2012
  • Korrigiert: Ausdrucke wurden nicht tatsächlich vollständig vermerkt, obwohl der Assistent zur Ausgabe der Schriftstücke das behauptete.
  • Korrigiert: Bei einem neuen Antrag wurde das Feld Nachricht zu drucken nicht mit ja vorbelegt.
  • Korrigiert: Der Export von Steuerzahlern lieferte ein leeres Feld NamenAnschrift, falls nur ein Mann angegeben war.
  • Korrigiert: Die WordJob-Datensatzgruppe Antragszeitraeume lieferte im Feld AZ_Typ_sonstig_ev falsche Werte, was zu Fehlern in WordJobs führen konnte.
  • Korrigiert: Wenn Standardbriefköpfe hinterlegt waren, konnte beim Löschen von Anträgen eine Fehlermeldung erscheinen.
  • Verbessert: Beim Export von Steuerzahlern werden Einzelpersonen in der Anschrift jetzt mit einer Zeilenschaltung nach Frau bzw. Herr ausgegeben.
21.11.2012
  • Korrigiert: Beim Exportieren von Steuerzahlern in eine Serienbrief-Steuerdatei wurde bei Frauen ohne Mann keine Anrede ausgegeben.
  • Verbessert: Beim Ausgeben von Adressen nach Microsoft Word oder in die Zwischenablage wird kein Land mehr ausgegeben, falls das Kürzel D für Deutschland lautet. Bei anderen Ländern werden der Ort sowie die Landesbezeichnung in Großbuchstaben ausgegeben.
  • Neu: Steuerzahler haben eine eindeutige Interne Nummer, die automatisch vom System hochgezählt wird. Dadurch konnte auf die Steuernummern als eindeutiges Kriterium für Steuerzahler verzichtet und die Erfassung mehrerer Steuerzahler-Datensätze mit denselben Steuernummern ermöglicht werden - insbesondere für Fälle mit gemeinsamer und auch getrennter Veranlagung.
  • Verbessert: In allen vorhandenen Steuer-IDs mit Schrägstrichen ("/") werden diese durch Leerschritte ersetzt. Danach greift beim Aufrufen von Steuerzahlern die bereits aktive Funktion zur Formatierung der Steuer-ID in Dreiergruppen von Ziffern.
  • Verbessert: Die Felder Zu versteuerndes Einkommen (ohne aoE) und Gesamte Einkünfte der Antragszeiträume können jetzt auch negative Zahlen aufnehmen.
  • Verbessert: Veranlagungsjahre können jetzt bis ins Jahr 1950 anstatt 1980 zurück reichen.
19.11.2012
  • Korrigiert: Die Erlassstatistiken konnten mit einer Fehlermeldung abbrechen, wenn in Antragszeiträume Erlasssätze mit Dezimalstellen vorkamen (z. B. 43,5%).
  • Korrigiert: Manche Zeilenschaltungen innerhalb eines Absatzes wurden in Bescheiden als Absatzende ausgegeben.
  • Neu: Der Überblicksbericht zeigt jetzt auch die zuletzt angegebenen Aktenzeichen 1 und 2 sowie die letzte Konfession an. Er enthält nun auch eine Fußzeile für den Ausdruck mit dem Ausdrucksdatum.
  • Neu: Die Rundung von Erlassbeträgen auf ganze Euro kann in Datei, Alle Dateien, Landeskirche jetzt nicht nur ein- oder ausgeschaltet werden, sondern Sie können zwischen kaufmännischer Rundung (ab 0,50 aufwärts) und Banker's Rounding (bei 0,50 zur nächstgelegenen geraden Zahl) wählen.
02.07.2012
  • SF Kappung 4.0 wird im Evangelischen Oberkirchenrat Karlsruhe als Pilot installiert.